Mittwoch, 4. März 2009

Nomen est omen? Nicht immer.

Gedankensplitter zum Beijinger Hundeleben

Sie sind klein, häßlich wie die Nacht und erklärte Lieblinge der Alten Pekings - Xishi 西施 oder Shih-Tzu 狮子狗 - Hündchen, die kaum geradeaus sehen können (siehe Foto), und dennoch im Zentrum familiärer Verehrung stehen wie kaum die zweibeinigen Enkelkinder. Warum diese kaninen Kurzversionen allerdings nach einer der vier klassischen Schönheiten der chinesischen Legendenwelt, Xi Shi, benannt sind, ist mir ein echtes Rätsel.

Ich passiere dieses Fräulein (der rosa Schleife wegen) jeden Morgen auf dem Weg zu Arbeit. Trotz meiner pazifistischen Grundhaltung salutiere ich der Hundemajorin dabei gerne aus vollem Herzen.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite